Otfried-Siegmann-Preis der DVG

Mit dem von der AniCon Labor GmbH gestiftetenPreis sollen WissenschaftlerInnen bis zu einem Alter von 40 Jahren ausgezeichnet werden, deren wissenschaftliche Publikationen sie als hoch qualifizierten wissenschaftlichen Nachwuchs ausweisen.

Ausgezeichnet werden Arbeiten aus veterinärmedizinischen und eng verwandten Gebieten, die sich mit infektionsmedizinischen Fragestellungen bei landwirtschaftlichen Nutztieren einschließlich Bienen und Nutzfischen, befassen und bereits zur Publikation angenommen oder veröffentlicht sind. Der Preis stellt einen Beitrag zur Nachwuchsförderung dar und ist mit 10.000 Euro dotiert, die jeweils hälftig dem/der Preisträger/in und der wissenschaftlichen Einrichtung zufließen, an der die Arbeit erstellt wurde.

 

 

 


Preisträgerin 2021 ist Nicole de Buhr, PhD (Hannover), die den Preis für ihre Arbeit „Degraded neutrophil extracellular traps promote the growth of Actinobacillus pleuropneumoniae“ anlässlich des 100. Fachgesprächs über Geflügelkrankheiten am 01.07.2021 in Hannover erhielt. Nicole de Buhr ist mit dem Ziel der Habilitation in der Arbeitsgruppe Infektionsbiochemie am Institut für Biochemie der Stiftung Tierärztliche Hochschule tätig. Sie hat entdeckt, dass neue Bakterien DNA-Netze für sich ausnutzen können. Entgegen dem beschriebenen klassischen Dogma der antimikrobiellen Wirkung von Neutrophil extracellular traps (NETs) konnte Frau de Buhr mit der vorgeschlagenen Arbeit zeigen, dass es eine Korrelation zwischen NETs, Nukleaseaktivität und dem Schweregrad von Lungeninfektionen im Schwein gibt.

Als Vertreterin der wissenschaftlichen Einrichtung freut sich die Leiterin der Arbeitsgruppe Infektionsbiochemie, Prof. Dr. Maren von Köckritz-Blickwede, über die besondere Auszeichnung.

V.l.n.r.: Dr. Peter Behr (AniCon), Prof. Dr. Maren von Köckritz-Blickwede (AG Infektionsbiochemie), Nicole de Buhr, PhD, Prof. Dr. Dr. h.c. Otfried Siegmann ("Erfinder" der Geflügelfachgespräche), Prof. Dr. Dr. h.c. Martin Kramer (Präsident der DVG). Foto: DVG